engl
deu

© chic happens, all rights reserved
last update: october 03, 2007
Cover Ruhestörung Juni 07 photo: © andreas gemperle
2007
Open

Brigitte (Schweiz)

Le matin bleu

SF1 Tagesschau EvB Shopping Guide

TSR Dolce Vita Monokini

20 Minuten Week Bikini

Freundin (Schweiz)

2006
2005
Forecast (Bikini Issue)

Züri-Tipp

Annabelle

Swiss Magazine (Swiss International Airlines)

Tages-Anzeiger

2004
nothing

2003


open #19   [de | fr]

EIN HAUCH VON CHIC
vom Zürcher Label Chic Happens
Diesen Monat hat sich OPEN das Zürcher Label Chic Happens ausgesucht, dessen Kreationen einen erfrischenden Gegenakzent zu den Modekonzernen setzen. Chic Happens – ein Bruder, eine Schwester. Von der Begegnung zwischen Retro und Hyper-urban und dem Sieg der Eleganz über den Kitsch.

Mode, ob sie nun provokant, Trägerin einer Botschaft oder glamourös ist, erzählt Geschichten. Immer. Das ist ihre Mission. Und aus eben ihrem Versuch, begehrte Dinge herzustellen, schöpft sie ihre Macht zu faszinieren. Wie in allen grossen Odyseen gibt es dabei Geschichten, die schöner scheinen als andere - das ist einfach so. Die Geschichte von Chic Happens ihrerseits gleicht einem Märchen. Denn genau in der Blutsverbindung liegt der kreative rote Faden von Marc und Eliane Diethelm. Mit ihren gemeinsamen Wurzeln verstehen sich der Bruder und die Schwester ohne Worte. Eine Riesenstärke für ein schickes Duo. Wir werden als Einleitung für ihr Modeabenteuer das traditionelle "es war einmal" weglassen, uns aber dennoch ein Flashback gönnen.

Zürich 2001. Während Marc, der leidenschaftliche Autodidakt, nachts im Club auflegte und die Leute auf die Tanzfläche lockte, und tags Webdesign betrieb, schloss Eliane ihre Modeausbildung an der Schule Modeco ab. Ihren Einstieg bestritt sie mit Jobs bei Modeshootings und in der Werbung, um sich mit dem Milieu vertraut zu machen. In dieser ersten Annäherung mit dem Bereich war die Nähmaschine stets in Griffnähe. Wenn sie nicht gerade für sich oder ihre Freunde nähte, kreirte sie für die Shootings Kleidungsstücke, die in den Läden nicht zu kriegen waren, und für Musicals, Theater und Film schneiderte sie Kostüme. So war es sonnenklar, dass Eliane ihr eigenes Label kreirte. 2002 wurde Chic Happens aus der Taufe gehoben. Wie jeder kreative Prozess braucht Mode Eindringlichkeit, um spürbar zu bleiben, und oft sind es die am chaotischsten scheinenden Situationen, aus denen die besten Stücke einer Kollektion entstehen. Und hier kreuzten sich sich auch die Wege von Eliane und Marc. Marc kam seiner kleinen Schwester zu Hilfe, um sie in ihrem Terminstress zu entlasten. Einmal mehr Autodidakt, tauschte er seinen Computer gegen die Nähmaschine ein und beteiligte sich an der gesamtem Organisation der Modeschau. Vor einem sprachlosen Publikum fuhr die allererste Damenkollektion von Chic Happens ihren ersten Triumph ein. Ende des ersten Aktes.

Heute ist Chic Happens eine Familienangelegenheit. An der Josefstrasse 45, mitten im Kreis 5, einem Quartier, das bekannt ist für seinen multikulturellen Charakter, ist der Atelierladen beheimatet. Für Eliane und Marc wäre es unvorstellbar gewesen, anderswo kreativ zu wirken, ist doch das Quartier mit seinen indischen und spanischen Händlern, den afrikanischen Krämerläden und seinem betriebsamen Müssiggang für sie eine unerschöpfliche Inspirationsquelle. Nur hier fühlen sie sich zuhause. Als Kinder einer Südafrikanischen Mutter und eines Schweizer Vaters tragen sie den Sinn für Farben, Gerüche und Traditionen in sich. Ihre Kreationen mit den anmutigen Linien sind sinnlich und gehen auf eine Verschmelzung ferner Horizonte zurück. Aus dem Paradox dieses sehr urbanen, aber von der Hysterie der “Big Cities” dennoch weit entfernten Universums stellt sich Chic Happens Saison für Saison eine ganz und gar weibliche Mode zusammen, die den Akzent auf Komfort und Qualität setzt. Mit ihrer gemeinsamen Sicht, die sich zusammensetzt aus dem Blick einer Frau und eines Mannes in einer Welt, in welcher der Konkurrenzkampf immer härter wird, bieten die Geschwister ihren Kunden wohltuende Sanftheit und sinnliche Eleganz in Form von Kleidern.

In einer Zeit, in der alles schon einmal erfunden wurde, behauptet Chic Happens nicht, die Mode neu zu erfinden, sondern zieht es vor, den Reichtum von Elementen aus der Vergangenheit mit Hypermodernem zu vereinen. Ein wenig wie die Begegnung zwischen Marlene Dietrichs subversivem Glamour und Scarlett Johanssons purer Sexualität. Da Eliane und Marc alte Hollywoodfilme lieben, findet man in Ihren Kreationen ebenfalls Liebreiz à la Audreay Hepburn. Diese aussergewöhnliche Art, Schwarz noch tiefer zu machen und das Kleidungsstück so raffiniert fein zu gestalten, dass es von fast geometrischer Perfektion zu sein scheint.

Aber grösste Inspiration von Chic Happens ist Coco Chanel. Nicht unbedingt ihre Mode, aber ihre starke Persönlichkeit und jene unglaubliche Kraft, begleitet von der grenzenlosen Fantasie, mit der sie ihre eigene Geschichte erdacht hat. Wie sie denken die beiden Kreateure, dass nicht die Designer Starstatus erhalten sollte, sondern ihre Kunden. Eine auffassung, wie sie in einer Zeit in der sich die Mode zunehmend selbst feiert, eher selten ist. Statt um jeden Preis die schockierende Sensation zu suchen, will Chic Happens seine Kunden pflegen. Eine Kundschaft, die es ihnen dankt, in dem sie immer zahlreicher wird. Die Kunden von Chic Happens sind 20 oder 60, Studenten oder Anwälte, und suchen eher nach kultureller Raffinesse denn nach vulgären Logos, die jedermann trägt. Wäre Coco Chanel noch da, so teilte sie zweifellos die Meinung zu letzterem Punkt.

p. 46-49, text: Alexandre Lanz, September 2007


brigitte #15 (Schweiz)

Im Fifties-Chic Die Geschwister Eliane und Marc Diethelm entwerfen und produzieren seit fünf Jahren eine kleine, aber feine Kollektion namens Chic Happens. Eine Casual-Kollektion mit Witz und femininem Charme
p. 8, Brigitte #15, 2007 chic happens ist ein kleines feines Modelabel, das bis anhin vor allem Insidern ein Begriff war. Doch das könnte sich schnell ändern, denn ihre feminine Kollektion ist eigenständig, nicht alltäglich, aber alltagstauglich, im Preis realistisch und das Wichtigste dabei: Man fühlt sich richtig gut in den Kleidern. Im Blazer mit abgerundeten Kragenspitzen und dem kontrastfarbenen Taillenband zum Knoten ebenso wie im schmal geschnittenen, schwarzen Mantelkleid mit dem weit unten eingesetzten Godetjupe. Die Tops, Jupes und Hosen passen je nach Kombination zu jedem Anlass und jedem Bedürfnis der Trägerin, ob sie nun in Lolita- oder in Businesslaune ist. «Wir richten uns nicht nach Trends, wir wollen einen zeitlosen Chic, der auch in drei Jahren noch den gleichen Wert hat», sagt Marc Diethelm, der das Unternehmen 2001 zusammen mit seiner Schwester Eliane gegründet hat. Produziert wird die rund 20-teilige Kleinkollektion in Indien «zu fairen Bedingungen» wie versichert wird. Neben dem Prêt-à-porter bietet chic happens auch Styling und Modeberatung, Couture nach Mass, sowie Bademode an.

p. 8, text: Monika Widler, Juli 2007


le matin bleu, Look

Joue-la comme Jackie! Layout Le Matin Bleu Juli 2007 Un peu comme dans un conte de fées, Chic Happens, c'est l'histoire d'un frère et de sa soeur. Mais à la difference de Hänsel et Gretel, Eliane et Marc ne croquent pas dans une maison de pains d'épices, mais créent des vêtements. Amoureux éternels de l'élégance des années 1950, les deux Zurichois la revisitent en la mixtant avec des éléments très actuels. Les silhouettes qu'ils ont conçues pour cet été ravivent la mémoire de certains monstres sacrés de la mode, comme Audrey Hepburn, éternelle icône new-yorkaise et ancêtre des héroines de la série «Sex & The City», ou encore Jackie Kennedy, l'ex-première dame des Etats-Units à l'élégance tout européenne qui ne sortait jamais sans être coifée d'un foulard ou d'un chapeau assorti à son tailleur. Chic Happens, c'est un peu tout ça. Une mode ultra-féminine et séxy, sans jamais être vulgaire.

p. 19, text: Alexandre Lanz, 3. Juli 2007


freundin #12 (Schweiz)
Layout Freundin Juni 07

New Kid in the shop: Chic Happens Seit drei Jahren gibt es Real Time Society, ein Duo zweier cooler Typen, denen es immer wieder gelingt, Schweizer Modedesigner mit Zukunft zu entdecken, zu fördern und im eigenen Shop im Globus Zürich zu zeigen. Zum erfolgreichen Portfolio zählt seit Neuestem auch "Chic Happens". Die Macher: Eliane und Marc Diethelm, Geschwister aus Zürich mit Faible für Design. Ihre Kollektion: ultra-femininer 50s-Style, hohe Qualität (in der Schweiz genäht), zeitlos schöne Kleider. Zum Konzept gehören auch Modeberatung, Styling und Couture nach Mass. realtimesociety.com; chic-happens.ch

p. ï, text: Dörte Welti, Mai 2007


massiv #37

Chic Happens Bild aus Massiv Schick kann man die Kleider von Eliane und Marc wirklich nennen. Sie sind noch viel mehr als das, nämlich schön, sexy, sinnlich, ausgefallen und vor allem auch zeitgemäss und modern. In ihrem sympathischen Shop im Kreis 5 kann die Kleider bewundern, anprobieren und wenn nötig auch gleich abändern und anpassen lassen. So bezeichnen die zwei Kreativen ihre Mode auch mehr als Couture denn als Konfektionsware. Es werden neben der eigentlichen Kollektion auch individuelle Massanfertigungen gemacht. Die kreativen Ideen kommen Eliane von alleine, zum Beispiel auch aus einem hässlichen Teppich, und manchmal kommt ihr sogar ihre Eitelkeit, da sie keine Brille tragen will, zugute. Wie sie selbst sagt, sieht manchmal etwas von weitem toll aus, aber aus der Nähe nicht mehr, doch die Idee ist dann schon da. Neben ihrem eigenen Label findet man auch Kleider von anderen Labels wie Chantal Pochon und Süssstoff im Laden. Zusammenarbeit unter den Designern ist für sie sehr wichtig, denn es sei schon hart genug, als kleines Label zu bestehen, und so könne man sich gegenseitig unterstützen, anstatt sich als Konkurrenten zu sehen. Eine gute Einstellung, die, setzte man sie in Kleider um, so einzigartig aussehen würden, wie die Kleider von «chic happens».
WWW.CHIC-HAPPENS.CH, CHIC HAPPENS, JOSEFSTRASSE 45, 8005 ZÜRICH

p. 103, text: Simone Kuna


annabelle #16

Annabelle #16, 2006, p.202, Mein Stil

p. 202, Mein Stil


ausblick #4

AusBlick Nr. 4, April 2006, p. 22-24, Lifestyle

AusBlick Nr. 4, April 2006, p. 22-24, Lifestyle (Beilage zum Blick)


züri-tipp

Der Bikini-Report: Mein erstes Mal

Lässt frau sich zum ersten Mal ein Kleidungsstück nähen, kann das mitunter ziemlich aufregend sein. Erst recht, wenn es sich dabei um einen Bikini handelt. Ein Erfahrungsbericht.

von Tertia Hager
Die Begegnung

Es war Liebe auf den ersten Blick. Der ecru-farbene Bikini war schlicht umwerfend. Wie er da so am Bügel hing - zeitlos elegant und doch unheimlich sexy. Darin muss sich jede Frau wie Halle Berry als Bond-Girl fühlen. «Kannst du auch für mich einen solch glamourösen Bikini nähen?» fragte ich Schneiderin Eliane. Aber sicher. Vorbei also die Zeiten, wo sowohl die Freundin als auch die Nachbarin mit den gleichen H&M-Höschen in der Badi auftauchen.

Der Gang zur Schneiderin

Ich bin aufgeregt - schliesslich lasse ich mir zum ersten Mal etwas auf den Leib schneidern. Es sind schon fast kindliche Gefühle der Freude, die da hochkommen: «Ui, wie wird er werden? Wann kann ich ihn zum ersten Mal tragen?» Die Ernüchterung folgt sogleich. Vor mir liegt ein Haufen Stoffmuster - uni, mehrfarbig, glatt oder mit Struktur. Was will ich überhaupt? Eliane macht Vorschläge, doch ich bleibe ratlos, stumm und überfordert. Nächstes Mal muss eine Freundin als Beraterin mit.

Der Entscheid Züritipp, 23. Juni 2005

Wieder bin ich kribblig wie ein Kind vor der Bescherung. Eliane meint es gut mit mir. Diesmal hat sie noch mehr Stoffmuster mitgebracht! Was das Ganze aber nicht einfacher macht. Es ist verdammt schwierig, sich vorzustellen, wie die kleinen bunten Fetzen dereinst auf meinem Po aussehen könnten. Langsam wächst die simple Erkenntnis: Die zwei Stoffe, die mir von Anfang an gefielen, sind die Favoriten. Bloss: Welchen der beiden nehme ich? Ecru ist edel, der mehrfarbige Stoff frisch. Die Schneiderin und meine Begleitung treffen den Entscheid: Du nimmst den farbigen. Es zeugt zwar nicht gerade von grosser Selbstständigkeit meinerseits, doch ich bin den beiden dankbar dafür. Und ich möchte gar nicht daran denken, wie es gewesen wäre, wenn ich mich auch noch für einen Schnitt hätte entscheiden müssen. Den kopiert Eliane von einem meiner alten Bikinis.

Die Anprobe

Was, wenn er mir nicht gefällt, wenn er nicht sitzt? Die Nervosität ist umsonst, denn noch ist nichts entschieden. Das Höschen flattert locker um Oberschenkel und Bauch, und die zwei Teile, die später meine Brüste bedecken sollen, erinnern eher an Putzlappen als an ein Bikinioberteil. Eliane misst Brustumfang und Oberschenkel, damit die noch fehlenden Gummibänder weder zu eng sind (das würde den Speck rausdrücken; das ist meine grösste Sorge) noch zu weit (das würde nach Brockenstube aussehen).

Das Finale

Einen Tag später klingelt das Telefon: Der Bikini ist abholbereit. Glücklicherweise bin ich gerade mit einer Freundin unterwegs, so muss ich nicht allein hingehen. Denn wieder taucht die Frage auf: «Was ist, wenn...?» Und dann, husch, husch, schlüpfe ich in MEINEN Bikini, stelle mich vor den Spiegel und... getraue mich gar nicht recht, ihn und mich - also uns - zu begutachten. Plötzlich so viel Nähe! Wir hatten ja bisher eine reine Fernbeziehung, da darf ich mich schon ein wenig zieren. Zu Hause stelle ich mich nochmals vor den Spiegel und weiss: Wir werden gute Freunde sein. Und in der Badi zwei prächtige Einzel-stücke abgeben.

Nr. 25, Juni 2005


annabelle

Bild Annabelle Gemeinsam sind sie stark

ZÜRICH
Schon die Versace-Geschwister haben gemeinsam Mode kreiert. So macht es auch das Geschwisterpaar Eliane und Marc Diethelm. In ihrem neu eröffneten Laden im Kreis 5 verkaufen sie die eigene feminin-verführerische Kollektion ihres Labels Chic Happens und Stücke anderer Schweizer Jungdesigner, etwa von Chantal Pochon.

Now Open, Juni 2005


tages-anzeiger

«Le chic» aus dem Kreis 5

Zu zweit geht es besser: Das Geschwisterpaar Diethelm macht ambitioniertes Modedesign. In seinem Laden verkauft es zudem ultramoderne Stöckelschuhe

von Tertia Hager
Das Lokal an der Josefstrasse ist klein. Gross hingegen sind sie Ansprüche der Geschwister Eliane und Marc Diethelm. Das Mode einhartes Geschäft ist lassen die beiden nicht einfach so gelten. Marc Diethelm entgegnet, dass das Bedürfnis der Leute nach schönen Kleidern sehr wohl vorhanden sei. Doch - fragt er provokativ - bekommt man diese auch?
Obwohl es in der Zürcher Modeszene viele Leute mit Potenzial gebe, würde oftmals unsorgfältig gearbeitet, sagen die beiden. Genau hier beginne ihre ambitionierten Pläne. Ihr Label Chic Happens soll für gutes Design zu erschwingliche Preisen stehen. Qualität, Verarbeitung und Funktionalität sind für das Zweierteam absolut zentral. Auch die Herkunft der Stoffe und die Arbeitsbedingungen bei den zukünftigen Produzenten müssen ihren Vorstellungen von gerechtem Handel entsprechen. Das kling ziemlich trocken und technisch. Was die Geschwister jedoch entwerfen und nähen, ist das mitnichten.
Es sind Kleider um sich wohl und sexy zu fühlen, Männermode macht ihnen weniger Spass. Hin und wieder ensteht aber trotzdem etwas für den Mann: zum Beispiel die orange Badehose im Retrolook. Ihre Kollektionen möchten die beiden nicht auf einen bestimmten Stil beschänken, und so findet man neben dem klassischen schwarzen, paillettenbestickten Top ein enges orientalisch inspiriertes Kleid, eine sportliche Baumwollhose und einen absolut glamourösen crèmefarbenen Bikini mit aufgenähten transparenten Glasperlen. Etwas für ein Zürcher Bondgirl. Gemeinsam ist den verschiedenen Stücken die gute Verarbeitung und die Liebe zum Detail. Als gelernte Damenschneiderin weiss Eliane Diethelm, worauf es ankommt.

Produziert wird teilweise im Tessin

Bereits als 19-jährige machte sie an einer Modeschau für Jungdesigner im Zürcher Kaufleuten mit. Die Zeit war sehr knapp, alles ging sehr schnell: Kleider mussten genäht, ein Namen gefunden und unzählige Details organisiert werden. Zum Glück konnte sie auf die tatkräftige Unterstützung ihres älteren Bruders zählen. Nach der Show war ihnen klar: Wir werden Partner. Zusammen sind sie für die Kreation und den Einkauf der Stoffe verantwortlich. Eliane zeichnet die Schnittmuster und näht. Aber auch Marc sitzt immer wieder mal an die Nähmaschine. Das Team scheint sich bestens zu ergänzen.
Noch fabrizieren die Geschwister selbst, einen Teil der Sommerkollektion lassen sie nun aber erstmals im Tessin nähen. So bleibt mehr Zeit für neue Ideen. Und Kundenwünsche: fehlt die passende Grösse oder möchte die Kundin einen bestimmten Jupe in einer anderen Farbe, so näht Eliane Diethelm auch auf Auftrag.
Stolz sind die Geschwister auf die Modulschuhe mit variablen Oberteilen der Designerin Joanna Skozcylas.
Chic Happens, Josefstrasse 45, 8005 Zürich, www.chic-happens.ch. Vom 24. bis 28. März auch an der Designmesse Trendboulevard in der Maag Event Hall in Zürich. Die junge Frau ist für ihre innovative Arbeit bereits mehrfach ausgezeichnet worden. Sie arbeitet mit modernen Materialien wie Karbon-, Glas- und Aramidfasern uns schafft damit Stöckelschuhe der anderen Art - futuristisch und extrovertiert.

«Zürich und Region», 18. März 2005


forecast

Forecast Okt 03 part1 Forecast Okt 03 part2

Issue 10/03